· · · Aktuelles · · ·
09.09.2016, RegionalMenü, für Freunde & Unterstützer des Hofes > mehr
01.05.2016, Studium der „ Integrierten Selbstversorgerwirtschaft“ > mehr
März - August 2016, Workshops ---> PDF > download
März - August 2016, Mitmachaktionen für Groß und Klein ---> PDF > download
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Herzlich willkommen. Entdecken Sie hier die Seiten eines anderen Umganges mit der Erde,
mit Pflanzen und Tieren und unseren Lebensgrundlagen.

Seit 1987 wird Hof Luna biologisch-dynamisch bewirtschaftet und seit dieser Zeit richtet sich das Hauptaugenmerk des Dipl. Landwirtes Wilhelm Bertram auf das Zusammenspiel der einzelnen Bereiche zum Aufbau eines stabilen Gesamtökosystems.
Ein geschlossener Betriebskreislauf, aus dem das Futter für die Hoftiere hervorgeht, deren Mist präpariert und umgesetzt wieder auf die Felder ausgebracht wird, sorgt neben einer vielfältigen Fruchtfolge für den kontinuierlichen Humusaufbau.
Vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen – wie das Angler Rind alter Zuchtrichtung, das Bunte Bentheimer Schwein und das Ungarische Zackelschaf – werden auf Hof Luna gehalten und auch vermehrt.
Im Getreidebau werden speziell gezüchtete biologisch-dynamische Sorten eingesetzt. Auf den Grenzertragsflächen der Wernershöhe ist die Bewirtschaftung auf die seltenen Ackerwildkräuter abgestimmt, von denen es hier über 30 Rote Listen-Arten gibt.
Eine abwechslungsreiche Landschaftsgestaltung mit Hecken, Wiesen, Obstbaumalleen, Blühstreifen, Feldern und Feuchtbiotopen schafft Durchdringungszonen für eine reiche Artenvielfalt an heimischen Wildkräutern, Wildtieren und Insekten.