Aktuell auf Hof Luna bis Ende August 2020

Drei Baudenkmäler ( Trillke-Gut-Hildesheim, Kulturherberge Wernershöhe, Hof-Luna-Everode) auf dem neuausgebauten Pilgerweg der Via Scandinavia nach Spanien durch die für 2025 geplante Europäische Kulturhauptstadtsregion Hildesheim erstrahlen dank traditioneller Kalkfrescotechnik ab August/Oktober 2020 in neuem Glanz und werden in ihrem gesamteuropäischen Zusammenhang zum Wahrzeichen nachhaltiger sozialer und ökologischer Entwicklung nach den Umbrüchen im Kulturleben der Region durch Corona. Verantwortlich für die künstlerische Durchführung ist Dr.Martin Krämer gemeinsam mit Rebecca Arndt / kulturpädagogische Betreuung.

Ziel der Frescointervention auf dem Pilgerweg durch Everode ist es, die historische Hofstatt mit dem durch moderne tiergerechte Haltungsformen notwendigen Neuanlagen (Freilaufstall) zu verbinden. Sichtbar gemacht wird hier in der Formensprache der traditionellen Rotschlemme wie der historische Zweinutzungstyp, Milch und Fleisch, in den drei Zuchtlinien der nunmehr geretteten roten Kuh in Everode weitergeführt wird. Zuchtziel ist dabei eine robuste und vielseitig anpassungsfähige Anglerherde heranzuziehen, die die Herausforderungen der Zukunft ( Klimawandel und Energiewende) bewältigen helfen kann. Dazu werden Erfahrungen und Rindertypen aus drei Jahrzehnten Erhaltungszüchtung bildnerisch zusammengefasst und so in einer Übersicht dokumentarisch erhalten, die sich sonst den Besuchern Everodes nicht erschließen würde. Das Fresco bekommt hier seine ursprüngliche historische Aufgabe aus der Zeit vor der allgemeinen Alphabetisierung wieder: Wandzeitung zu sein für Bildungszwecke, eine Wandzeitung, deren Gültigkeit und Erhaltungswürdigkeit durch sorfältigste bildnerische Durchgestaltung für zukünftige Generationen von Nutzerinnen erkennbar werden wird.  (Auszug aus dem Projektantrag von Dr. Martin Krämer)

Jeder/Jede Interessierte ist herzlich auf Hof Luna eingeladen, um den Künstlern bei ihrer Arbeit zuzusehen!